DKBC-Pokal Männer – 2019/20


2. Runde: Eschlkam wirft Markranstädt raus / Erstligist Lorsch scheitert in Großbardorf

Im DKBC-Pokal schlug Zweitligist Großbardorf in der 2. Runde den Erstligisten Lorsch mit 5:3, auch Ex-Erstligist Zwickau musste mit 2:6 in Aulendorf die Segel frühzeitig streichen. Mit 13:11 nach Sätzen feierte Bayern-Ligist Eschlkam einen Überraschungscoup gegen Markranstädt. Auch Semper/AdW Berlin, blaue wiehre Freiburg und Mutterstadt schickten die höherklassige Konkurrenz geschlagen nach Hause. Der Zeiler Marco Endres (Foto) spielte 671 Kegel. 

Die Frauen steigen erst am 3. November 2019 ins Geschehen ein.

Livecenter DKBC-Pokal bit.ly/dkbclive_pokal
Livekonferenz Männer bit.ly/dkbclive11

Samstag, 5.10.2019

David gegen Goliath – Die Highlights 

Eschlkam – Markranstädt 13:11 n.S.
Am Start war noch alles in Ordnung für den Zweitligisten, der sich mit 2:0/79 ein gehöriges Polster verschaffen konnten. Doch in der Mitte kippte die Partie. Herausragend dabei das Duell zwischen Thomas Pfeffer und Silvio Riedel, das der Bayernliga-Spieler im Duell der Teambesten mit 648:622-Kegeln bei 2:2-Sätzen für sich entscheiden konnte. Obwohl die Gäste die Gesamtkegel am Ende knapp für sich entscheiden konnte, fiel die Entscheidung im letzten Satz zwischen Michael Schwarz und Felix Wagner. Schwarz lag nach den Vollen noch 95:101 zurück, da hielt Wagner den Sieg für den Zweitligisten noch in den Händen. Doch Schwarz zog im Räumen mit 50:43 vorbei, holte sich das Duell und den entscheidenden 13. Satz für die Gastgeber, die ihr Glück kaum fassen konnten.

Aulendorf – Zwickau 6:2
Die Partie hatte in Benjamin Sorg in der Mitte den herausragenden Akteur. Der Aulendorfer stellte mit 638 Kegeln den Partiebestwert auf und brachte sein Team in Führung. Am Schluss aber musste der ESV beim Coup gegen den klassenhöheren Zweitligisten bangen, weil der Ex-Erstligist näher und näher kam. Am Ende retteten die Gastgeber fünf Kegel ins Ziel und zogen in die 3. Runde ein.

Großbardorf – Lorsch 5:3
Vor den Schlussduellen war die Partie total ausgeglichen zwischen dem Zweit- und Erstligisten. Ganze drei Kegel trennten beide Mannschaften. Dann verlor Torsten Frank zwar nach einem 156:141-Start sein Duell mit 1:3 gegen Stefan Wernz, war in den Gesamtkegeln aber immer noch um einen Kegel besser. Und da René Wagner sein Match vorzeitig nach Hause brachte und weiter Kegel einsammelte, war der 5:3-Erfolg des Zweitligisten über den Erstligisten in trockenen Tüchern.

Als klassentiefere Teams setzten sich auch Semper/AdW Berlin (5:3 gegen ATSV Freiberg), der SV blau weiße Wiehre Freiburg (7:1 gegen Zweitliga-Aufsteiger Friedrichshain) und der KV Mutterstadt (7:1 gegen Regensburg) durch.

Alle Ergebnisse der 3. Runde

Der SKC Weiden zog sich aus dem Wettbewerb zurück, die SG Zechin kam kampflos die nächste Runde. Mit einem Freilos erreichten Rot-Weiß Zerbst, SKK Raindorf, KC Schwabsberg, KSC Hainstadt, Blau-Weiß Deutzen und VfB Hallbergmoos die 3. Runde 

Donnerstag, 3.10.2019
Kipfenberg – Ohrdruf 6:2
Michael Schobert setzte für den Gastgeber schon am Start den Partiebestwert von 643 Kegeln. Der KRC lag nach dem ersten Drittel mehr als 140 Kegel voraus, das ließen sich die Gastgeber nicht mehr nehmen, für Ohrdruf spielte Daniel Roland als einer von zwei Duellsiegern der Gäste den Teambestwert mit 610 Kegeln.

Mittwoch, 25.09.2019
Oberroßla/Oßmannstedt – Wernburg 1:7
Eine klare Angelegenheit für den Favoriten, der in Christian Zeh (563 Kegel) seinen Besten hatte. Der Zweitligist bestimmte die Partie von Anbeginn. Die Gastgeber mussten sich gedulden, wurden aber mit dem Ehrenpunkt belohnt. Kevin Kaminsky stellte in einem spannenden Duell mit Alexander Conrad dabei sogar den Partiebestwert mit 574 Kegeln auf.
Foto: Bahnanlage in Oberroßla. DKBC-Liveticker

Vorgezogene Spiele der 2. Runde: Hirschauer Robert Rösch macht mit 176er-Bahn den Deckel drauf

Am Samstag (7.9.19) fanden die ersten drei vorgezogenen DKBC-Pokalspiele bei den Männern statt. Erstligist Hirschau sowie die Zweitligisten Kaiserslautern und Lonsee erreichten die 3. Runde, die am 2. November ausgetragen wird.
Spielansage in Mücheln. Foto: SVG-Liveticker.

Samstag, 07.09.19
Mücheln – Kaiserslautern 2:6
Weil die Gäste am offiziellen Spieltermin Ausrichter des Weltpokals in Ludwigshafen sind, wurde das Gastspiel in Mücheln vorgezogen. Die Geiseltaler waren zu der Verlegung gern bereit.
Sieben Ergebnisse über der 600er-Marke – es krachte gewaltig auf der neuen Anlage im Geiseltal. Den Auftakt machte der Müchelner Andreas Fritsche mit 632 Kegeln, zugleich Bester der Gastgeber. In der Mitte schraubte der Lauterer Sebastian Peter den Partiebestwert auf 640, sodass aus dem Müchelner Zwölf-Kegel-Vorsprung ein 15-Kegel-Polster für die TSG wurde. Im Finaldurchgang lieferte sich Matthias Noack mit Pascal Kappler einen sehenswerten Schlagabtausch (624:636 – letzter Satz 167:163), doch beide Duelle und damit der Sieg gingen – letztlich verdient – an die Gäste.

Hirschau – Zeulenroda 7:1
Der Erstliga-Aufsteiger Rot-Weiß Hirschau empfing den Zweitligisten KTV Zeulenroda, der bis auf die Schlussbahn gefährlich nah dran war an den Gastgebern. Dann aber beseitigte der Partiebeste Robert Rösch (627 Kegel) mit einer 176 zum Abschluss alle Zweifel am Sieg der Hausherren. Bei den Gästen überzeugte Norman Wiesenberg mit 617 Kegeln.

Lonsee – Schrezheim 6:2
Der gastgebende Zweitliga-Aufsteiger zeigte sich gut gerüstet für die Saison. Nachdem Stephan-Ihle Krausch im Schlussdurchgang gegen Andre Gubitz uneinholbar mit 3.0 in Führung lag, hatte der EKC den Sieg wegen der errungenen 13,5-Satzpunkte bereits vor dem letzten Satz in der Tasche. Dazu trug auch EKC-Neuzugang Philipp Braunmüller mit einem überraschenden 3:1-Sieg gegen Thomas Schweier in der Mitte bei. Den Gästen blieb der schwache Trost, mit Srdan Sokac den Partiebesten (620 Kegel) in den eigenen Reihen zu wissen. Auf Lonseer Seite war Dieter Annasensl mit 601 Kegeln treffsicherster Akteur.