WM aktuell
U18 Weltmeisterschaften
Team weiblich
Team männlich
Tandem
Sprint
Einzel
Fotogalerie





Rokycany 2019 – U18-WM – Team männlich


Gold für Deutschland, Quartett im Einzel-Finale


Endstand
1. GER 2434 (Alex Karl/606 169 160 134 143, Simon Axthelm/629 153 169 160 147, Jonas Stratz/584 159 148 140 137, Tim Brachtel/615 144 148 161 162)
2. SLO 2382, 3. SVK 2304

4. CZE 2279, 5. CRO 2274, 6. POL 2258, 7- SRB 2245, 8- HUN 2218, 9. ITA 2217, 10. AUT 2215, 11. ROU 2176, 12. FRA 2140.

Die deutschen Spieler qualifizierten sich als Erster (Simon Axthelm), Dritter (Tim Brachtel), Fünfter (Alex Karl) und Zwölfer (Jonas Stratz) für das Einzelfinale und gehen mit guten Chancen auch in den Kombinationswettbewerb.

Deutschland ist U18 Weltmeister männlich, von links: Günther Doleschel (Cheftrainer), Michael Koch (Co-Nationaltrainer), Jonas Stratz, Alex Karl, Tim Brachtel, Werner Buchs (Nationaltrainer U18 männlich), Simon Axthelm und Moritz Walz.

Karl zum Auftakt mit persönlicher Bestleistung
Los ging es mit dem ersten deutschen Starter: Alex Karl. Mit 106 Kegeln setzte er sich an die Spitze des Durchgangs. Auch das Räumen startete er stark mit 8/1 und Neun und setzte das konstant fort. Keiner der Konkurrenten vermochte ihm zu folgen. Mit 169 setzte er ein ganz starkes Ausrufezeichen. Sein Auftritt hinterließ auch gleich Spuren, Kroatien wechselt schon nach 30 Wurf (123). Im ersten Durchgang hatte Sloweniens erster Starter als Durchgangsbester 580 erzielt.
Karl ließ auch auf der zweiten Bahn nicht nach – 108 Volle. Im Räumen folgte nach 7/1 der erste Fehler, von dem er sich nicht beirren ließ, auch wenn er mehrfach nach dem Anspiel auf Kegel 45 traf und so in einen Dreierrythmus kam. Bei Kroatien verpuffte der Wechsel zunächst (135), während Karl in Wurf28 die Neun samt anschließendem Luftsprung gelang. Mit 160 auf 329 konnte nur CZE 306 folgen. Die Nervosität der Konkurrenz blieb, Italien wechselte beim 2. Starter nach 60 Wurf.
Die dritten Vollen endeten bei 93. Das Räumen eröffnete Karl mit Kegel159, zweitem Fehlwurf und insgesamt fünf Versuchen. Denis Hofmann aus Tschechien (160/466) nutzte das, um vorbeizuziehen. Auch der Slowene Tilen Topolsek (163/482) zog vorbei. Bei Karl standen am Ende 134 (463). Das Dreigestirn hatte sich insgesamt vom Rest des Feldes deutlich absetzen können.
Nach 90 Vollen mit teilweise ungenauem Anspiel folgte eine Auftakt-Acht im Räumen, allerdings auch drittem Fehler. Die Mischung bei Karl aus Temperament und Ruhe halten stand auf dem Prüfstand. Und führte zur Neun in W22 und 23. Am Ende war es sein erster 600er und natürlich eine neue persönliche Bestleistung von 606 Kegel, über die er sich zurecht ausgiebig freute. Der Slowene Topolsek spielte 619, das zeigte wie wichtig diese starke Auftaktleistung über der 600 war. Slowenien gab mit 1199 (580/619) die Pace an, Deutschland reihte sich auf Rang 2 vor Tschechien (Hofmann mit 600) ein.

Axthelm bringt deutsches Team in Führung
Simon Axthelm startete als zweiter deutscher Starter mit 101 Vollen, die er mit einer Neun abschloss. Im Räumen bewahrte er die Führungsposition im Durchgang, kam auf 153. Serbien 162 und Kroatien 158 waren zwar besser, hatten durch die Vorergebnisse allerdings auch erheblichen Aufholbedarf.
Mit 99 Vollen blieb Axthelm auch auf Bahn 2 auf Medaillenkurs, vergrößerte den Abstand zu Tschechien (86). Auch im Räumen lief es für den Deutschen mit Neun und Zweierserien. Erst die Kombination 248 in Wurf27 bremste in etwas aus, er kam aber noch einmal ins volle Bild, spielte einen 70er-Räumer und wechselte nach 169 mit 322 Kegeln auf die zweite Hälfte. Deutschland lag in der Pole Position (CZE 278).
Axthelm, der schon 638 Kegel erzielt hat, blieb weiter im Angriffsmodus mit 107 Vollen (CZE 93). Und machte im Räumen einfach weiter mit sauberen Serien und einer Neun (W19). In W23 räumte er allerdings Kegel124 nicht, spielte einen Fehler nach, stand dennoch bei W26 bei 143 Kegeln. Dann machte er es besser und räumte 248!, kam dadurch noch einmal ins volle Bild und auf 160 Kegel (Gesamt 482). Tschechien fiel weiter zurück (425). Neben den Slowenen (1199 nach zwei Startern) war weit und breit keine Konkurrenz in Sicht.
Axthelm war auf Kurs einer neuen persönlichen Bestleistung, unterstrich das mit 96 Vollen nach etwas holprigen Start auf der Außenbahn 1. Das Räumen eröffnete er mit einer offenen Fünf und insgesamt fünf Versuchen. Er räumte anschließend 7/2 und spielte sich in W23 mit einer Neun in die 600er-Regionen (605). Die nächste Neun folgte! Am Ende sind es 629, knapp unter seiner Bestleistung. Aber viel wichtiger: Deutschland lag klar in Führung (GER 1235, SLO 1199, CZE 1177).

Jonas Stratz hielt die Führung
Dritter deutscher Starter ist Jonas Stratz, der auf Bahn 6 (Livestream) beginnt. Slowenien spielte durch Anej Krajnc 591 in der Runde davor und gab wieder den Richtwert für die Teamkonkurrenz vor. Für den bisherigen Zweiten ist jetzt zugleich mit Denis Pasic auch der letzte Starter bereits auf der Bahn. Deutschland und Tschechien (jetzt auch mit Starter 3) werden im letzten Durchgang noch einmal dran sein. Es sieht so aus, als wenn die drei genannten Mannschaften die heißesten Medaillenanwärter sind. Stratz ist übrigens auch ein 600er-Spieler, zuletzt 637 im Februar 2019 in Freiburg.

Nach 88 Vollen explodierte Stratz im ersten Räumen förmlich. Nach 24 Wurf spielte er bereits mit 133 weiter ins volle Bild. Pasic eröffnete mit 163, die Steigerung von Stratz war also auch notwendig. Stratz schloss die Runde mit 159 nach 71 Räumern ab. Was für ein Teufelskerl. Tschechien blieb mit Mikulas Martinec bei 140 hängen.
Die zweiten Vollen liefen besser – 95. Und ins Räumen startete Stratz mit einer Neun. Slowenien (91) und Tschechien (83) hängen weiter hinterher. Vor Wurf19 stimmte bei Stratz der Anlauf nicht – Fehler. Aber Superstimmung in der Halle, die Fans geben alles. Und der Deutsche braucht den Rückhalt, die Kombination 136 muss er einzeln räumen (24W 122). Aber auch von der Konkurrenz zieht keiner davon. In Wurf28 fehlt nur etwas Glück zur Neun, aber der Deutsche kommt noch einmal ins volle Bild und schließt die Bahn mit 148 auf 307 ab. Bestwert der Runde, Führung im Durchgang, Spitze verteidigt. Pasic kommt auf 299, Tschechien 249.
Runde 3, die Vollen, wieder 97 für Stratz, aber der Slowene spielte 104. Das erste Bild wurde mit Kegel1478 schwierig, aber Stratz räumte in einer Dreierserie und ließ 8/1 folgen. Nach einem Vier-Wurf-Bild verriss er links, hätte räumen können, holte aus Kegel1358 tatsächlich nur den 3er raus und ließ einen Fehlwurf folgen. Pasic kommt auf 157, Stratz aber auch noch einmal ins volle Bild auf letztlich auf 140 (Gesamt 447, SLO 456, CZE 375). Es ist ein Zweikampf inzwischen an der Spitze und Deutschland ist vorn.
Die letzten Vollen gab Stratz durch eine Drei mit 92:93 knapp ab, das erste Bild aber war in drei Wurf weg, das zweite in zwei. Pasic kam ab Wurf22 ins Straucheln, sodass Stratz im Gesamt ausgleichen kann, der deutsche Vorsprung ist wieder ausgepolstert. Dann spielt Pasic mit 9/7 noch auf 546 und brachte Slowenien mit 2382. Stratz spielte 137, kam auf 584 und ließ Tim Brachtel als Schlussspieler alle Möglichkeiten für Sieg und Titel. Gold machen Deutschland und Slowenien unter sich aus, auf Bronzekurs ist inzwischen die Slowakei (1714 vor POL 1697 und CRO 1695)


Tim Brachtel bringt den Titel sicher ins Ziel
Letzter deutscher Spieler war der Sprint-Weltmeister und Vizeweltmeister in der Mannschaft von 2017, Tim Brachtel am Start. Für Gold musste er eine 564 spielen, das schien machbar. Aber der Druck war natürlich da....
Mit 101 startete Brachtel mehr als gut in den Wettbewerb. Dann folgte allerdings eine Zittereinlage im Räumen mit acht Wurf für die ersten beiden Bilder und einem ersten Fehlwurf (W26) sowie einer folgenden offenen Fünf. Mit 144 war er zwar im Plan, aber so spannend wollte es das deutsche Team eigentlich nicht mehr machen.
Die zweiten Vollen spielt Brachtel auf der Außenbahn mit 104 dann wieder mehr als souverän. Auch die Slowakei verteidigte zu diesem Zeitpunkt noch klar den dritten Rang. Brachtel legte nach mit 6/3, aber dann eine offene Fünf, die ihn wegen eines Fehlers weitere vier Versuche kosten. Dass es gar nicht so einfach ist, einen Vorsprung zu verteidigen zeigte sich bei der Slowakei, die Tschechien und Kroatien wieder aufschließen ließ im Kampf um Bronze. Brachtel steigerte sich auf der zweiten Bahn auf 148 und ist mit 292 komplett im Soll, was das Teamergebnis anging. Auch für das Einzel könnte das ein Komplettstart des deutschen Teams werden. Tschechien ist nach 165 bis auf vier Kegel wieder an der Slowakei dran, die Stimmung in der Halle könnte nicht besser sein für die zweite Hälfte.
Nun wollte Brachtel es wissen, begann mit 5W37, kam schließlich auf 101 Kegel in die Vollen. Tschechien zog im Kampf um Bronze an der Slowakei vorbei, hatte aber auch Kroatien im Schlepptau. Brachtel mit fünf Wurf für die ersten beiden Bilde rund einer 8/1 obendrauf, stand nach 22 Wurf bei 128. Das Gold kam immer näher.... Und Brachtel war ins einem element. Eien offene Fünf räumte er sicher mit zwei getroffenen Pärchen und legte eine 8/1 nach. Mit einer im letzten Wurf schloss er die Bahn mit glänzenden 161 (Gesamt 453) ab. Die Slowakei (2150) holte sich doch wieder Rang 3 vor Tschechien (2132) zurück.
Die letzte Bahn, auf der Tim Brachtel nur 110 für Gold spielen musste, würde eine Erfolgsbahn werden. Die Frage war, mit welchem Wurf das deutsche Team den Titel sicher macht. Das allein zeigte die Dominaz, der auch in der Spitze ausgeglichenen deutschen Mannschaft, die drauf und dran war. alle Starter ins Einzelfinale zu bringen (so wie die Tschechinnen gestern).
Brachtel spielte konstante Volle, diesmal mit einer Neun auf 99. Das erste Bild räumte er 6/3, im Wurf 18 zog Deutschland an Slowenien mit einer Neun vorbei. GOLD! GOLD! GOLD! Und Brachtel holte noch einmal den Turbo heraus, spielte 162 auf Gesamt 615.