Classic-Live
Nächste Termine
Heute spielen
Livecenter
Fotogalerie


Sangerhausen und Pirmasens II holen sich den Titel / Classic-Meisterschaft geht in die Verlängerung / Erstligamedaillen: Bamberg und Liedolsheim Silber, Staffelstein und Lorsch Bronze / Linda Lang (Waldkirch) spielt 644 Kegel, Marcus Gerdau (Straubing) 683 Kegeln
Süd/West: Spitzenreiter Hölzebruck 3:5 gegen Freiburg, Pirmasens II holt sich mit einem 5:3 gegen Kaiserslautern den Titel +++ Sangerhausen Titelträger in Nord/Ost nach 7:1 gegen Freiberg, da Bautzen 3:5 in Holzweißig unterlag +++ Classic-Meisterschaft nach Brand-Erbisdorfs Sieg bei NBC-Starter Dresden vertagt – Jetzt hofft auch Cranzahl wieder im Entscheidungsspiel / Liedolsheim wird mit 5:3 in Lorsch Vizemeister +++ Mitte: Erlangen-Bruck erreicht Aufstiegsspiele +++ Classic-Live - nur auf der Bahn ist schöner


Diese Seite aktualisiert sich alle 30 Sekunden.


Aufstiegsturnier zur 1. Bundesliga 120 Frauen am 2. April 2017




Wir berichten vom 18. Spieltag der Bundesligen Frauen

Silberduell in Lorsch: Liedolsheim Vizemeister nach 5:3 beim Dritten Lorsch / Linda Lang aus Waldkirch mit 644 Kegeln

Der erneute Vizemeister KV Liedolsheim und der DM Dritte Kriemhild Lorsch nach einem packenden Spiel und Meisterehrung im gemeinsamen Gruppenfoto. Die Ehrung nahm der stellvertretende DKBC-Sportdirektor Karl Welker (links) vor.

1. Bundesliga 120: Sandra Sellner machte mit ihrem Duellsieg den 5:3-Erfolg des erneuten Vizemeisters Liedolsheim beim Dritten Lorsch klar +++ Beste war Saskia Seitz mit 618 Kegeln +++ Meister Bamberg hätte fast einen Punkt in Waldkirch verloren +++ 5:3-Sieg erst im letzten Satz erkämpft +++ Zwei Kracher-Duelle: Linda Lang (Foto)  schlägt mit persönlicher Bestleistung Einzelweltmeisterin Ines Maricic 4:0 (644:623), Stephanie Scheer – Corinna Kastner 3:1 (633:640), stark dazu auch Sina Beißer (635), die Maricic Platz 1 in der Rangliste fast noch streitig gemacht hätte (610:608,88) +++ Poing verliert innerhalb der Saison drei Punkte am grünen Tisch, wird aber nach 6:2 in Ingolstadt Vierter und qualifiziert sich für den NBC-Pokal +++ Absteiger Mainz mit einem Erfolgserlebnis beim 6:2 gegen Schrezheim

Aufstieg/Abstieg: Erlangen-Bruck löst das Ticket durch 7:1 gegen Auma, das damit absteigt / Pia Köhler mit 639 Kegeln

2. Bundesliga Mitte 120: Neuling Neustadt schlug den bisherigen Aufstiegsaspiranten Gräfinau-Angstedt mit 6:2 und rettete sich +++ Das 7:1 in Erlangen-Bruck entschied gleich zwei Fragen: Der FSV löste die Tickets für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga 120, Auma ist nach Rieth und Bayreuth dritter Absteiger +++ Pöllwitz beim 6:2 gegen Lauterbach wieder mit drei 600ern: Pia Köhler 639, Anna Müller 619 und Friederike Pfeffer 617 unterstrichen ihre glänzende Form


Sangerhausen holt den Titel – Kleeblatt-Frauen und Hohnstädt steigen ab

In der 2. Bundesliga Nord/Ost 120 Frauen kämpften vier Teams um den Titel, ebendso viele gegen den Abstieg. Dessau als Fünfter mit einem Punkt weniger als das Spitzenquartett legte vor: 8:0 gegen Kleeblatt. Für den Ex-Ligameister war damit der Abstieg besiegelt, weil der Erste vor dem Spieltag, Bautzen mit 3:5 in Holzweißig patzte. Zu diesem Zeitpunkt war aber Holzweißig noch nicht gerettet, während sich Sangerhausen durch ein 7:1 gegen Freiberg zum Ligameister küren konnte!!! Zwischendurch fand auch die Partie des Vorjahresmeisters Schafstädt gegen Elsterwerda mit 5:3 einen Sieger, aber beide Teams waren letztlich gerettet. Dann war auch Hohnstädt um die Ligabeste am Spieltag, Christin Fritzsche (613), auf dem Weg zum Klassenerhalt gegen Bennewitz, führte vor dem Schlusssatz der Partie 5:3, kassierte auf der Schlussbahn aber das Unentschieden, sodass am Ende Holzweißig gerettet war mit einem Mannschaftspunkt mehr auf der Habenseite.

Der Ligameister Nord/Ost heißt VfB Sangerhausen, von links: Sarah Hofmann, Maria Handschke, Carla Keßler-Regel, Cassandra Schöpp, Franziska Flemming, Kristin Wöstehoff, Loreen Schäffner, Claudia Beyer und Andrea Predatsch.


Ein Spieltag ohne Druck / Rebecca Braun mit 580 Kegeln

In der 2. Bundesliga Süd/Mitte 120 waren alle Entscheidungen bereits vor dem letzten Spieltag gefallen. Der BC Schretzheim ist Meister, spielte sich mit einem 6:2 gegen Gut-Holz Bruck für die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga 120 ein. Der SC Regensburg mit der Ligabesten am Spieltag, Rebecca Braun (580 Kegel) und der ESC Ulm (6:2 zum Abschluss in Gaisbach) müssen in die Landesverbände zurück. Da kein Verein aus der 1. Bundesliga in die Liga absteigt, reicht Platz 8 in der Liga zum Klassenerhalt und macht den KC Schrezheim II trotz eines 2:6 in Gammelshausen sorgenfrei.

Hölzlebruck vergab zweiten Matchball, Pirmasens II holt sich noch den Titel – Lorsch II schickt Liedolsheim II eine Klasse tiefer

Spitzenreiter und Aufstiegsspiele-Teilnehmer Hölzebruck vergab in der 2. Bundesliga Süd/West 120 beim 3:5 gegen Freiburg den zweiten Matchball in Folge +++ Pirmasens II um die Ligabeste am Spieltag, Maria -Luise Weinkauff (561 Kegel) hielt dem Druck stand und holte sich durch ein 5:3 gegen Kaiserslautern noch den Titel +++ Im Tabellenkeller rettete sich zuerst Rottweil durch ein 6:2 gegen Önsbach +++ Der zweite Absteiger nach Schott Mainz II wurde im direkten Duell zwischen den Reserven von Lorsch und Liedoslheim ermittelt. Lorsch setzte sich frühzeitig ab und verteidigte den Vorsprung erfolgreich +++ Platz 8 ist in dieser Liga ein direkter Abstiegsplatz, weil mit dem DKC Waldkirch und Mainz I zur Saison 2017/18 gleich zwei Vereine aus der 1. Bundesliga 120 zurückkehren.

Classic-Meisterschaft geht in die Verlängerung: Mickten unterliegt Brand-Erbisdorf und lässt auch Cranzahl wieder Titelhoffnungen

Bundesliga Classic 100: In Dresden hatte NBC-Starter Mickten schon eine Hand am Titel hatte – ein Unentschieden hätte gereicht. Doch Brand-Erbisdorf konnte sich für die Hinspielniederlage revanchieren und sorgte bei den nun wieder drei Meisteraspiranten für ein ausgeglichenes Punktekonte in den direkten Duellen +++ Maike Weinhiold vom Vorjahresmeister SSV war beim Auswärtssieg mit 464 Kegeln beste Akteurin +++ Das Entscheidungsspiel findet wahrscheinlich am kommenden Sonntag mit Dresden, Brand-Erbisdorf und den diesmal spielfreien Cranzahlerinnen statt +++ Welzow in Erfurt erfolgreich


Wir berichten vom 18. Spieltag der Bundesligen Männer

Bamberg macht frühzeitig Silber klar / Meisterehrung in Zerbst nach 7:1-Sieg gegen Kipfenberg / Staffelstein holt Bronze, Schwabsberg ging leer aus / Straubings Marcus Gerdau mit 683 Kegeln

Der Straubinger Marcus Gerdau (Foto) erzielte mit einer 186er-Schlussbahn die Tagesbestleistung von 683 Kegeln

Miroslav Jelinek holt für Bamberg frühzeitig den notwendigen Duellsieg gegen Schwabsberg für die Vizemeisterschaft +++ Das Güßbacher Startduo Tobias Stark (656)/Mario Nüßlein (674) mit 1330 Kegeln am Start, am Ende hätte beim 4:4 dennoch fast Straubing noch triumphiert +++ Jürgen Zeitler beendet seine Keglerkarriere mit 648 Kegeln +++ Florian Fritzmann unterstrich mit 640 Kegeln in Schwabsberg seine Spitzenposition in der Rangliste (Auswärts), Axel Schondelmaier mit 649 Platz 1 im Sonderschnitt.

Bamberg holte in Schwabsberg frühzeitig den Duellsieg, um Silber in der Meisterschaft abzusichern. Schwabsberg rutschte durch die 2:6-Niederlage zu hause gegen Victoria noch aus den Medaillenrängen, weil der SKC Staffelstein mit einem 8:0-Erfolg gegen Erlangen-Bruck noch auf Platz 3 vorrücken konnte. Die Aufsteiger Erlangen-Bruck und Rudolstadt (5:3-Sieg in Lorsch, wo die Nibelungen sich mehr auf den Klassenerhalt der II. Mannschaft konzentrierten) beenden ihr Erstliga-Abenteuer nach nur einer Saison wieder.

Zitterpartie um Rang 8: Weiden legte ein 6:2 vor, doch durch den Lorscher-Sieg bleibt der SKC dort kleben und muss abwarten

Patrick Krieger von Rot-Weiß Hirschau erzielte als bester Akteur der Liga starke 663 Kegel in Lorsch.

In der 2. Bundesliga Nord/Mitte 120 wollten Lorsch II und Weiden Rang 8 vermeiden. Falls sich nämlich FEB im Aufstiesgturnier am 1. April nicht durchsetzen kann, würde dieser Rang zum Schleudersitz in den Landesverband mutieren. Weiden legte dabei vor und gewann gegen Kaiserslautern 6:2. Der Nibelungen-Reserve siegte allerdings anschließend im Heimspiel gegen Hirschau, und kann somit sicher zweitklassig planen.

Mücheln bleiben die Bahnen bei Semper ein Rätsel

Christian Drache (Kleeblatt) überzeugte mit 620 Kegeln in Elsterwerda und wurde bester Spieler der Liga am Spieltag. Der SKC verteidigte duch den 7:1-Sieg in Elsterwerda Rang 2.

In der 2. Bundesliga Nord/Ost 120 Männer gab es einen völlig entspannten Spieltag. Meister Geiseltal Mücheln wollte sich für die Aufstiegsspiele einspielen, doch auf der schwierig zu spielenden Bahn in Köpenick gab es bei Semper eine 2:6-Niederlage. Beyern und Senftenberg verlassen die Liga nach der Runde in den Landesverband.

Siegmar vergab Klassenerhalt durch 2:6-Heimniederlage gegen Mehltheuer / Wernburg mit zweiter Luft stößt Leipzig eine Klasse tiefer

Der Chemnitzer Thomas Gerlach (Foto) kam auf 640 Kegel – Bestwert in der Liga am Spieltag, für den Klassenerhalt mit Siegmar reichte es dennoch nicht.

Markranstädt steht in der 2. Bundesliga Ost/Mitte 120 als Titelträger fest. Drei Teams kandidierten noch um die beiden Abstiegsplätze: Leipzig konnte als Achter beim 1:7 in Freiberg nicht punkten, um auf Nummer sicher zu gehen. Schlusslicht Siegmar konnte den Heimvorteil gegen Mehltheuer nicht nutzen, unterlag zum achten Mal in Folge und steigt ab. Wernburg – vor zwei Wochen noch Schlusslicht – begann stark in Zeulenroda, hielt bis zur Ziellinie durch und rettete sich durch den 6:2-Auswärtserfolg.

Echtes Abstiegsendspiel auf Biegen und Brechen gewinnt Bobingen auf der letzten Bahn

Der Raindorfer Milan Svoboda (Foto) erzielte 662 Kegel beim überzeugenden 7:1-Erfolg des Meisters gegen Neumarkt

In der 2. Bundesliga Süd/West 120 Männer deklassierte Meister Raindorf im Spitzenspiel gegen Neumarkt die Gäste
mit fünf 600ern. Beim Abstiegsendspiel in Bobingen erwischte Schretzheim den besseren Start doch Bobingen war 60 Wurf vor Schluss bis auf sechs Kegel wieder herangekommen. 30 Wurf vor Schluss trennten beide Teams nur drei Kegel, doch dann brannten die Gastgeber ein wahres Feuerwerk ab, gewannen beide Schlusssätze überragend (Hans-Peter Gay 166:132, Florian Gilg 165:149) und drehten die Partie zum 5:3, mit dem Bobingen die Klasse doch noch halten konnte. Schretzheim muss den bitteren Weg eine Klasse tiefer antreten. Der Weg des SKC Unterharmersbach in den Landesverband war schon vor dem letzten Spieltag entschieden.

Silber an Magdeburg, obwohl die Partie in Schmölln auf der Zielgeraden noch verloren ging

Schmöllner Martin Müller (Foto) mit 980 Kegeln

Entscheidung um Silber: Magdeburg drehte die Partie in Schmölln, unterlag am Ende aber um zwei Kegel und holte doch Silber, da Radeberg in Deutzen frühzeitig abreißen lassen musste und der Endspurt der Gäste zu spät kam. Es war der letzte überregionale Spieltag über 200 Wurf. Deutzen spielte noch einmal auf der alten Distanz vor den Aufstiegsspielen vor, in Straubing geht es dann zwar auch nur um die Kegelwertung – dann allerdings über 120 Wurf in letztlich zwei Serien.